Erbaut Bunker

Kommando

1 x commandobunker

Personal

17 x 413 Küver
5 x Küver 452b

Munition

2 x munitiebergplaats

Übrig

1 x Bäckerei
11 x barak
2 x Abstellraum
1 x Garage
1 x Kantine / Küche
1 x offene Regale
8 x tobruk
1 x waterbassin
2 x werkgebouwen
1 x W.C.

Gerüchte

Rijswijk wurde von der Öffentlichkeit über die Aktivitäten des Insassen auf den Gütern De Voorde und Overvoorde im Van Vredenburchweg spekuliert. Die wildesten Gerüchte wurden in Umlauf, aber was genau los war sie kamen zu wissen. Daß die Deutschen tatsächlich geheimen Aktivitäten wurden im Januar 1941 entwickelt enthüllt, wenn die Van Vredenburchweg die Höhe des Voordes geschlossen und der gesamte Bereich an Sperrgebiet erklärt wurde. Die Gerüchte erhielt neue Impulse, wenn sie auf Overvoorde begann die Arbeit an den Bau des Funkverkehrs und Gebäude Bunker. In und um den Park Minen gelegt wurden und in der Peripherie der Voordes brachte die Besatzer Verteidigung zusammen. Holzpfähle wurden entlang der Schaapweg platziert, um feindliche Luftlandungen entgegenzuwirken und die Spaltung der Kleiweg angewendet und Schaapweg waren Panzersperren. Die Stützpunkt wurde um die von vielen verteidigt Tobruk.

Abfangen

A Hörch Kompanie von der Luftwaffe hatte auf dem Anwesen eine besonders geheimnisvoll komplex gestaltet. Mit moderner Ausrüstung, wurden Funkverkehr aus England abgefangen. Von 1940 bis 1941 war es hier 10.Luftnachrichten Funk Horch Kompanie lagerten die von 165 Männern bestand. Die Einheit gehörte die 2. Luftnachrichten Regiment von der Luftwaffe. Im Jahr 1942 war hier de 4e kompanie van het Luftnachrichten Horch Regiment West stationiert. Dieses Gerät gehörte die Luftflotte Kommando 3. Abfangen von Funkverkehr passiert in einem SK-Bunker (L13323) Von 39 mal 12 Meter mit einem Dach und einer Wanddicke von 2,5 m von armiertem Beton. Dokumente und Zeichnungen zeigen, dass die Schnittfunkverkehr im Zeitraum 1940 – 1943 Adcock-Horch-Peiler stand. Diese bestand aus einer quadratischen Säulenform, die mit senkrecht in den Eckpunkten angeordneten und in der Mitte Antennenmasten häufig noch eine vertikale Antenne.

Karte SK Bunker

Karte SK Bunker

Unterstützung der Arbeit

Rund um den Bunker waren 22 Mannschaftsbunker hauptsächlich aus dem eingebauten Besteck 413. Die Anlage wurde mit einer Küche / Kantine, Toiletten und eine Garage für die Fahrzeuge ausgestattet. Anwesend waren auch eine Reihe von großen Baracken auf dem Grundstück gebaut. Im Haus neben der Anlage blieben die Offiziere. Um dieses Haus, auf der anderen Seite der Einfahrt lag elf Mannschaftsbunker vom Typ Besteck 413. Unmittelbar nördlich des Komplexes waren noch fünf Mannschaftsbunker vom Typ Küver 452b.

Besetzung

Rund 1943/1944 hat auch Waffen-SS Das als das verwendete Bereich Quartiermeister-abteilung. Das war bemerkenswert Teil Stützpunktgruppe Scheveningen und diente als Logistik-Support-Organisation. Nach Informationen von 24. Mai 1944 war der Drehpunkt occupied by:

  • Befehlshaber der Waffen-SS Quartiermeister-abteilung, bestehend aus 10 Offiziere, 35 Unteroffiziere und 77 Männer
  • SS Nachrichten Kompanie Befehlshaber der Waffen-SS, bestehend aus drei Offiziere und 19 Männer
  • Nachrichten Fern-Aufklarungs Kompanie, bestehend aus einem Unteroffizier und fünf Männer
  • SS Backereizug Befehlshaber der Waffen-SS, bestehend aus drei Offizieren und vier Männer

Diese Seite wurde ermöglicht durch Museum Zivilschutz. Sie folgen Führungen durch die komplexe, sowohl mit dem Zweiten Weltkrieg und der Kalte Krieg, sind hervorgehoben. Weitere Informationen: http://www.ncbb.nl/